Podcasts - mein täglicher Begleiter

Wenn ich morgens die Wohnung verlasse habe ich immer Kopfhörer auf oder in den Ohren. Obwohl ich Apple Music abonniert habe höre ich fast nur noch Podcasts.  Auf dem Weg zur Arbeit, beim Sport oder bei der Gassirunde mit meinem Hund, Podcasts begleiten mich dabei fast immer. Angefangen hat das alles mit meinem Wechsel auf mein 1. iPhone im Jahr 2011, also beim iPhone 4s. Wann genau die Apple Podcast app erschien weiss ich nicht mehr, aber das sie der Einstieg in die Podcast Welt für mich war daran kann ich mich sehr gut erinnern.  Mit der Apple eigenen Podcast app hatte ich also das erste mal einen Podcast gehört. Damals war diese aber noch nicht vorinstalliert und musste aus dem AppStore geladen werden. Ich weiß auch noch ganz genau das der Apfelklatsch der 1. Podcast war den ich jemals gehört und abonniert hatte. Ich habe übrigens bis heute wohl fast jede Folge gehört, auch wenn ich es schade finde das sich der ein oder andere Kollege von dem Projekt verabschiedet hat. Trotzdem ein großes Lob an Toby1525 und an Lightbring3r die fast wöchentlich eine neue Folge produzieren und somit den Apfelklatsch am "Leben" halten. Im laufe der Jahre hat sich meine Liste abonnierter Podcasts natürlich immer wieder mal verändert. Nachdem ich vor kurzem noch bei über 50 abonnierten Podcasts war bin mittlerweile bei knapp unter 20 Podcasts. Die Liste ist doch sehr tech bzw. Apple lastig. Zu meinen absoluten Favoriten neben den schon angesprochenen Apfelklatsch zählen auf jeden Fall Bitsundso, Geekweek und der noch recht neue Apfelfunk. Bei diesen Podcasts habe ich wohl jede Folge gehört und kann es immer kaum erwarten bis eine neue Folge erscheint. Der Rest wechselt immer mal wieder wobei sich auch die Freak Show, GeekTalk, Fest & Flauschig sowie Erschaffe die beste Version von dir und der Fitness mit M.A.R.K. Podcast fest in meinen Podcastsalltag integriert haben. Auch die Podcast player wechseln immer mal wieder, ich habe wohl fast jede Podcast app aus dem AppStore schon mal probiert und auch gekauft. Zu den bekanntesten  zählen da wohl Overcast, Castro, Downcast und mein aktueller Player Pocket Casts.

Braucht man denn eine andere Podcast app obwohl doch schon eine aus dem Hause Apple auf dem iPhone vorinstalliert ist ? Nein sicherlich nicht aber die Podcast app von Apple bietet auch weniger Funktionen als die von mir aufgezählten apps. Playlisten, smart speed um Sprechpausen zu entfernen oder Volume bzw. Voice boost um die Lautstärke aller Sprecher anzuheben bzw. auf die gleiche Lautstärke zu justieren. Um nur einige zu nennen.

Ich höre meine Podcasts auch in einer schnelleren Geschwindigkeit, es tut meinem Hörvergnügen keinen Abbruch und man schafft halt auch mehr ;) . Bei mir ist es mittlerweile so das ich das Hören meiner Podcasts im normalen Tempo als irritierend und falsch empfinde. Klingt lustig ist aber so. Ihr kennt bestimmt auch dieses komische Gefühl wenn die Playlist leer ist und man nichts zu hören hat. Das ärgert mich immer etwas, ist aber der Zeitpunkt in dem ich in einen neuen bzw. für mich unbekannten Podcast reinhöre.

Podcasts sind leider immer noch ein Nischenprodukt (auch wenn es ischon besser geworden ist ), zumindest wenn ich mal meinen Bekanntenkreis zu Grunde lege. Innerhalb meiner Tech Filterblase ist es natürlich schon seit Jahren ein großes Thema. Und das zurecht, bei einem Podcast kann man sich auf Grund dessen was einem gefällt einen Podcast aussuchen der sich fast ausschließlich mit dem gewählten Thema beschäftigt. Die Podcaster machen das in der Regel nicht beruflich sondern als Hobby, und das merkt man auch. Das meine ich nur positiv denn die Podcaster gehen mit dem Podcasten ihrer Leidenschafft nacht und reden in der Regel über Themen mit denen sie selber tagtäglich zu tun haben und womit sie sich auch auskennen. Sie investieren viel Zeit und auch Mühe damit Leute wie ich unterhalten werden. Und das in den meisten Fällen auch unentgeltlich. Natürlich gibt es auch Podcasts wie Fest und Fluschig wo Jan Böhmermann und Olli Schulz von Spotify bezahlt werden, aber das ist nicht die Regel. In den USA ist der Stellenwert ein ganz anderer, man kann nur hoffen das es auch hierzulande eine viel grössere Hörerschaft findet. Denn vor allem die Podcaster die so einen grossartigen "Job" machen haben das verdient. Ich für meinen Teil kann nicht mehr darauf verzichten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0