BQ Aquarius X5 Plus im Test

Das Aquarius X5 Plus von der Firma BQ ist wohl nicht jedem ein Begriff.

Das sollte es aber, nicht nur das die spanische Firma einer der wenigen europäischen Herstellern von Smartphones ist, sondern weil BQ mit dem Aquarius X5 vieles richtig macht. Aus meiner Sicht machen Sie einiges sogar deutlich besser als die vermeintlichen "Platzhirsche" auf dem Smartphone Markt. Vor allem was Updates betrifft aber dazu später mehr.

 

Aber zunächst einmal die Technischen Daten :

 

5 Zoll Full HD Display  

Qualcomm MSM8916T Snapdragon 652

2GB oder 3GB RAM

16GB oder 32GB Speicher, erweiterbar

Dual SIM

Kamera: 16MP, f/2.0

3200mAh Akku

 

Der Lieferumfang ist recht spartanisch aber ausreichend.

Neben dem USB- auf Micro-USB Kabel ist nur das Sim-Karten Werkzeug sowie die ein oder andere Anleitung zu finden.  Ein USB Ladegerät ist nicht enthalten, aber die meisten von uns werden davon wohl genug zu Hause rumliegen haben.

Soweit erstmal nichts besonderes, das ändert sich allerdings wenn man das Gerät aus der Verpackung nimmt und das erste mal in der Hand hat. Ein sogenannter "Handschmeichler", es liegt wahnsinnig gut in der Hand und fühlt sich dabei auch noch richtig hochwertig an. Das liegt zum einen an der kompakten Größe, aber vor allem an der tollen Verarbeitung.

Durch den abgerundeten Metallrahmen und der matten, leicht rauen Softtouch Rückseite aus Playcarbonat liegt das Gerät extrem gut in der Hand. Ich konnte übrigens oft von einer Rückseite aus Spritzguss Aluminium lesen aber auf Nachfrage bei BQ wurde mir Kunststoff als Material bestätigt. Das verwendete Material ändert aber nichts an den positiven Eindruck bezüglich der Rückseite. Ich hatte nicht das Gefühl das mir das Gerät schnell aus der Hand rutschen würde, das kenne ich von meinem iPhone oder anderen getesteten Geräten auch anders. Auf der Rückseite befindet sich auch der Fingerabdrucksensor der von einem hübschen Metallring umgeben ist. Der Fingerabdrucksensor liegt gut positioniert und somit auch sehr gut erreichbar im oberen mittleren Bereich. Anders als bei anderen Geräten läuft man hier nicht Gefahr ständig mit dem Finger über die Kamera zu wischen, da diese weit genug entfernt ist. 

Die senkrecht angeordnete Kamera sieht sehr ungewohnt aus, aber wer die Tage die ersten vermeintlichen Bilder eines Prototypen vom iPhone 8 gesehen hat der sieht das Apple da wohl einen ähnlichen weg wie BQ gehen wird.

Die 5 Zoll Display hat eine Auflösung von 1920 x 1080 Pixel und kommt ohne eine 2,5-D Glasfront wie heute oft üblich.

BQ hat sich hier für ein flaches Glas ohne Krümmung entschieden. Anstatt Gorilla Glas kommt hier Dinorex-Glas von Nippon Electric Glas zum Einsatz. Das Glas wurde mit einer Beschichtung gegen Fingerabdrücke versehen.

Das man dadurch aber keine Fingerabdrücke auf dem Display hinterlässt ist natürlich ein Irrglaube, ob sie dadurch gemindert werden ist möglich aber einen Unterschied zu anderen Displays konnte ich aber nicht feststellen.

Der Qualcomm Snapdragon-652-Octa-Core-Prozessor arbeitet auf vier Cortex-A72-Kernen mit bis zu 1,8 GHZ und vier mal A53 mit bis zu 1,4 GHz für einfachere Alltagsaufgaben. Mein Vorliegendes Gerät hat 16 GB internen Speicher und 2 GB Arbeitsspeicher. Die 32 GB Version bekommt dann auch 3 GB Ram spendiert. Das Arbeitstempo war flott, ruckler konnte ich nicht feststellen. Die Rückseitige Hauptkamera löst mit 16 MP aus, die Frontkamera immerhin auch noch mit 8 MP. Die Bildqualität kann sich wirklich sehen lassen, Farben werden sehr intensiv aber durchaus farbecht wiedergegeben.

Ein optischer Bildstabilisator fehlt hier natürlich, ist in der Preiskatekorie aber auch nicht zu erwarten.

Mit 3200 mAh bietet der festeingebaute Akku des Aquarius X5 Plus eine anständige Akkulaufzeit. Ich bin damit bei "normaler" Nutzung problemlos durch den Tag gekommen. Eine Schnellladefunktion ist leider nicht dabei, eine komplette Ladung des Akkus dauert ca. 3 Stunden. Ebenfalls mit an Bord ist Bluetooth 4.1, LTE sowie NFC.

Aber jetzt komme ich zu meinen Highlights, das Aquarius X5 Plus hat 2 Sim Karten Schächte, sowie einen Slot zur Speichererweiterung auf bis zu 256 GB. Was mir dabei richtig gut gefällt ist das ich mit 2 Sim Karten nicht den Speicherkarten Slot belege. Das ist beispielsweise beim Huawei Mate 9 anders. Dort muss man sich entscheiden, entweder 2 Sim Karten, oder 1 Sim Karte und eine Speicherkarte. Das hat BQ viel besser gelöst,und das wäre auch ein Grund warum ich persönlich zum Aquarius X5 Plus tendieren würde.

Noch besser gefällt mir das BQ auf eine eigene Oberfläche komplett verzichtet. Mit Ausnahme der Kamera App findet man beim Aquarius X5 Plus ein "reines" Android vor. Außer BQ Plus zum Abschluss einer Handyversicherung ist keinerlei Bloatware auf dem Gerät zu finden. Auch sonst sind nur die Standard Google Apps vorinstalliert. Auf den üblichen Schnick Schnack wie Facebook etc. wird hier erfreulicherweise verzichtet. Ich möchte selber wählen was ich auf meinem System installiere und nicht erst alles deinstallieren ( wenn überhaupt möglich ) was ich nicht benötige.

Aber der größte Vorteil den der Verzicht auf eine eigene Oberfläche mitbringt ist das man sich den Weg zu einer neuen Android Version nicht unnötig erschwert. Man muss seine angepasste Oberfläche nämlich nicht jedes mal an eine neue Android Version anpassen. Das zeigt BQ hier mit dem Aquarius X5 Plus in aller Deutlichkeit. Die erste Android Version mit der BQ mit diesem Gerät in den Verkauf startete war Android 6.0.1 (Marshmallow). Als erstes Nicht-Google-Smartphone konnte man schon im März auf Android 7.1.1 Updaten. BQ hat mir bestätigt das das auch hier das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist und auch in Zukunft weitere Updates geplant sind. a können sich alle vermeintlich "großen" Smartphone Hersteller eine gewaltige Scheibe abschneiden. Vielleicht ist sowas auch nur in meiner "Filterblase" relevant, aber aus diesem Grund würde ich das Aquarius X5 Plus allen anderen Android Smartphones vorziehen.

Mir ist es nämlich total wichtig ein aktuelles OS auf dem Smartphone zu haben.

Ich muss zugeben das ich total überrascht vom Aquarius X5 Plus war, hochwertige Verarbeitung, keine Bloatware und ein sehr aktuelles Android für weniger als 300 Euro sind doch wahnsinnig gute Argumente für dieses Gerät.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0